39 der positiven Erlebnisqualität her die unmittelbar mit dem Handlungsvollzug assoziiert wird s Krapp Weidenmann 2006 217 In Bezug auf unser Fortbildungsangebot bedeu tet dies dass vielen einerseits das aktuelle Thema attraktiv und sinnvoll erschien andererseits aber auch das gemeinsa me Erlebnis mit den Kolleginnen und Kollegen die ebenfalls auf der Teilnehmerliste standen zur Anmeldung veranlass te Theorien der Selbstbestimmung gehen davon aus dass ein Mensch sein Handeln als selbstbestimmt erleben muss um intrinsisch motiviert zu sein Dabei sind drei Grundbe dürfnisse zentral Man möchte sich als autonom kompetent und sozial eingebunden empfinden ebd Im Gegensatz zu einer Fortbildung zu der man als Einzelne r verpflich tet wird entstehen ein Mehrwert und Nachhaltigkeit durch das gemeinsame Erleben Daraus entwickelt sich wiederum ein engagiertes Schulklima das ansteckend wirkt Schulent wicklungsprozesse werden sowohl aus dem Kollegium heraus angestoßen Bottom up als auch von Seiten der Schullei tung Top down so dass ein Zirkel der stetigen wechselsei tigen Beeinflussung entsteht Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Dieser in der Gestaltpsychologie oft genutzte Satz der auf Aristoteles zurückgehen soll verdeutlicht die besondere Qualität eines Prozesses in dem durch das Zusammenwir ken aller Beteiligten das Prozessergebnis darüberhinausge hende Gestaltqualitäten annimmt Es hat nicht nur jede r einzelne Kollege Kollegin für sich et was gelernt das er sie für seinen Unterrichtsalltag nutzen kann Vielmehr hat durch die Beteiligung aller Lehrkräfte die für den Entwicklungsprozess konstitutiv waren auch das Ganze darüber hinaus Gestaltqualitäten angenommen Dass diese Fortbildung letztlich eine Eigendynamik in der Gruppe mit sich bringt die zur Realisation drängte war für alle Beteiligten spürbar Dies ist nicht zuletzt der spezifischen inhaltlichen Ausrich tung geschuldet Die Auseinandersetzung mit den Grund gedanken des Coachings sowie der methodischen Praxis setzt eine persönliche Bereitschaft voraus die ein rein fachliches oder kognitives Interesse übersteigt Die große Gruppe von Kolleginnen und Kollegen hat schnell gemerkt dass die Teilhabe an diesen intensiven Fortbildungstagen äußerst gewinnbringend sein kann wenn man zulässt dass es auch persönlich werden darf So ist ein Rahmen entstan den der genau wie die Coaching Sitzungen selbst ge schützt und von einem wohlwollenden Respekt geprägt ist Die Erfahrung dass dies in einer Gruppe von Kolleginnen und Kollegen möglich ist die sich nicht selbst gegenseitig als Vertrauenspartner innen ausgesucht haben hat die Voraussetzung geschaffen durch die die o g Eigendynamik mit in Gang gebracht werden konnte Diese wirkt nun auf das große System Schule ein und ist weit mehr oder zumin dest etwas anderes als das Summieren der Einzelteile bzw Aneinanderreihen der Arbeitsschritte Meilensteine Teil der Coaching Fortbildung war die Entwicklung eines Coaching Konzepts für die eigene Schule und die Frage nach den Möglichkeiten der Implementation in der Schulgemein schaft Auf diese Weise hat sich jede r Teilnehmer in einem Unterthema gewidmet so dass zum Ende verschiedens te Ideen vorgestellt und im Nachhinein realisiert werden konnten Es wurde in den schulinternen Nachrichten in den Schulkalendern der Schülerinnen und Schüler im Jahrbuch und auf der Homepage für das Coaching geworben Für die internationalen Klassen haben wir die Texte in verschiedene Sprachen übersetzt Darüber hinaus wurden jahrgangsspezi fische Plakate und Informationsveranstaltungen organisiert in denen auf schülernahe Weise erklärt wurde was es mit dem Coaching auf sich hat und wie man Kontakt aufnimmt Der dabei eingeschlagene unkomplizierte Weg dass die Schülerinnen und Schüler einen Coach ihrer Wahl am Leh rerzimmer zur Terminabsprache aufsuchen hat sich hierbei bewährt Ein Foto auf den Plakaten diente zur Identifikation für die Schülerinnen und Schüler die nicht alle Kolleg inn ennamen kennen Es ist der Coach Coachee Beziehung so gar zuträglich wenn die Beteiligten nicht schon durch ein Schüler Lehrer Verhältnis vorgeprägt sind Im Laufe dieses Prozesses hat sich eine Kollegin bereit erklärt das Coaching zu koordinieren Daraufhin sind Hilfszettel zur Gesprächs dokumentation sowie Spickzettel für die methodische Gestaltung der Sitzungen entstanden Besonders hervor zuheben ist auch das große Bedürfnis aller praktizierenden Coaches die eigenen Erfahrungen in Form von Intervisions treffen zu reflektieren Hierfür werden regelmäßig Termine angeboten Stolpersteine und nächste Schritte Die wohl größte Schwierigkeit ist die Frage nach den zeit lichen Ressourcen für die Coaches und den damit verbun denen schulischen Möglichkeiten der Entlastung Durch die große Anzahl der aktiven Kolleginnen und Kollegen ist eine ausreichende Verteilung von Entlastungsstunden nicht rea

Vorschau Unsere aktuellen GEFAKO-Flaschenpost Angebote Seite 39
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.