27 Unsere Arbeit ist einer personalen dialogischen und ganzheitlichen Pädagogik verpflichtet die nicht nur Wissen vermitteln will sondern die Kinder und Jugend lichen ermutigt ihr Leben aus einer geistigen Mitte zu gestalten Auszug aus dem Schulprogramm 2004 Stolpersteine und der Kampf um knappe Ressourcen Beim Projektunterricht handelt es sich um reguläre Unter richtsstunden die als Pflichtstunden im Stundenplan der Schülerinnen und Schüler sowie der jeweiligen Lehrkräfte ausgewiesen sind Der Projektunterricht wurde von den Kolleginnen und Kol legen bei seiner Einführung sehr unterschiedlich kommen tiert Es gab sowohl positive Resonanzen wie tolle Sache endlich mehr Pädagogik in der Schule und eine sinnvolle Alternative zur eingeführten Standardisierung als auch kritische Stimmen wie z B eine Stunde Mathematik oder Englisch mehr wären sinnvoller als Nähen Kochen oder Holzbearbeitung oder bezahlte Freizeitbeschäftigung für ausgewählte Kolleginnen und Kollegen Für alle Beteiligten Lehrkräfte Schülerschaft und Eltern war es ungewohnt ein Fach vorzufinden das es ohne offiziellen Lehrplan so noch nicht gab Auch die Tatsache dass der Projektun terricht nicht mit einer Endnote oder einem Kommentar auf einem Zeugnis erscheinen sollte war zunächst gewöhnungs bedürftig Die Lage der Projektunterrichtsstunden an fänglich am Nachmittag eines Langtages ermutigte man che Eltern und Schüler innen dazu den Sinn und auch die Schulpflicht letztlich jedoch das Leitbild zu hinterfragen Im Kollegium gab es zunächst ebenfalls Skepsis Vor allem die Lehrkräfte der Hauptfächer beklagten die Verdichtung des Unterrichtsstoffs durch die Schulzeitverkürzung bei fehlendem Raum zum Üben und Vertiefen und wünschten sich einen sinnvolleren Einsatz des Unterrichtsvolumens des Projektunterrichts Die meisten Projekte waren jedoch von 2 Das Erzbischöfliche St Joseph Gymnasium in Rheinbach war bis zum Jahr 2012 ein Mädchengymnasium daher beziehen sich die Erfahrungen der An fangsjahre auf Mädchengruppen Seit dem Schuljahr 2012 2013 nimmt das St Joseph Gymnasium auch Jungen auf In der Sekundarstufe I werden pro Jahrgang drei Mädchen und zwei Jungenklassen unterrichtet Ab der Klasse 8 werden Mädchen und Jungen im Projektunterricht und im Wahlpflichtbe reich II gemeinsam unterrichtet Der Mensch ist mehr als ein kognitiv intellektuelles Wesen Eine Schule die dem ganzen Menschen gerecht werden will kann und darf sich nicht nur auf reine Wissensvermittlung beschränken Deshalb fördern wir projektorientiertes problemorientiertes und fächer übergreifendes Lernen Wir entfernen uns weiter von lehrerzentrierten Konzepten und ermutigen die Schü lerinnen und Schüler die eigene Person mit ihren Fä higkeiten und ihrem Wissen umfassend und gestaltend in den Unterrichtskontext einzubringen Auszug aus dem Schulprogramm 2004 Anfang an so attraktiv und lebensnah dass diese ab dem ersten Jahrgang gut angenommen wurden Im Jahr 2012 eröffnete sich zudem die Möglichkeit mit dem Projektunterricht am landesweiten Projekt Lernpotenzia le Individuell fördern im Gymnasium teilzunehmen Das Kollegium und die Schulkonferenz votierten mit Mehrheit dafür Damit wurde ein wichtiger Bestandteil des Schulpro gramms konkret verankert Durch die Projektentwicklung im Lernpotenziale Netzwerk wurde der Projektunterricht im Schuljahr 2013 14 erstmalig und mit veränderter Struk tur im Vormittag eines Langtages platziert Aus einer um fangreicheren Evaluation ging hervor dass die Schülerinnen und Schüler ergebnisorientierte und praktische Projekt unterrichtsangebote als sinnvollen Ausgleich zu den meist kopflastigen anderen Fächern wahrnahmen Die Erkennt nis dass Unterricht und Lernzuwachs im bewertungsfreien Raum möglich sind war wichtig und förderlich Das Leitbild des Schulprogramms ganzheitlich auf den her anwachsenden Menschen zu blicken konnte und kann durch die Umsetzung der pädagogischen Ziele im Projektunter richt realisiert werden Mehr als ein Viertel des Kollegiums hat mittlerweile bereits ein Projekt angeboten Aktuell ha ben viele Kolleginnen und Kollegen die positiven Erfahrun gen schätzen gelernt gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Unterricht in einer anderen Form zu erfahren Die direkte Partizipation ist möglicherweise der Schlüssel zur Akzeptanz Weiterentwicklung des Projektunterrichts und Fazit Der zwischenzeitliche Versuch die Projekte in Kategorien zu strukturieren die jede r Schüler in durchlaufen sollte vgl Pullen Rieck 2014 wurde zugunsten einer offenen Angebotsstruktur aufgegeben Diese lässt mehr Kreativität und praxisorientierte Ergebnisse zu Seit dem Schuljahr 2015 16 findet der Projektunterricht ko edukativ also für Jungen und Mädchen gemeinsam statt2 Die Schülerinnen und Schüler sollen eine reichhaltige Wahl möglichkeit haben und sukzessive an das gemeinsame Ler nen herangeführt werden Zwei pädagogische Ziele aus dem Schulprogramm finden hier besondere Berücksichtigung Das Soziale Lernen sowie das Interesse der Beteiligten es ist bereits vorhanden oder es entwickelt sich im Verlauf

Vorschau Unsere aktuellen GEFAKO-Flaschenpost Angebote Seite 27
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.