Herzlich Willkommen!

Verstetigung Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium. (zweite Förderphase)

01.01.2015 - 31.01.2018

 

Drei Qualifizierungsmodule für Lehrkräfte in den Netzwerken

1. Fachtagung am 28.4.2016 zum Themenfeld "Individuelle Förderung im Unterricht/ in den Lernzeiten"
2. Fachtagung am 27.10.2016 zu den Themenfeldern "Pädagogische Diagnostik, Lernberatung/ Lerncoaching, Feedbackkultur in Schule"
3. Fachtagung am 01.06.2017 zu Querschnittsthemen individueller Förderung (u.a. gebundener Ganztag, sprachsensensibler Unterricht)

 

Zweite Fachtagung

Problem erkannt – Problem gebannt?
Chancen pädagogischer Diagnostik und Lernberatung

Nahezu 130 Lehrerinnen und Lehrer aus den Lernpotenziale-Gymnasien besuchten am 27. Oktober 2016 in Neuss die zweite Fachtagung für Lehrkräfte.

 „...damit die Lehrer wissen, wie wir uns in der Schule so fühlen.“ - Schulisches Wohlbefinden aus Sicht der Schülerinnen und Schüler in den Lernpotenziale-Gymnasien
Dieser Vortrag von Kirsten Althoff und Nina Andernach, dem wissenschaftlichen Team im Projekt Lernpotenziale, traf auf das große Interesse der Teilnehmenden. Erstmals für die Öffentlichkeit der Lernpotenziale-Gymnasien wurden die Ergebnisse der im Herbst 2015 durchgeführten Schülerbefragung (Jahrgangstufe 7) zum schulischen Wohlbefinden präsentiert.

 „Wie können Potenziale der Schülerinnen und Schüler erkannt und für die weitere individuelle Lernentwicklung genutzt werden?“ So lautete die übergeordnete Frage der zur Wahl stehenden vierstündigen Workshops mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten und Perspektiven in den Handlungsfeldern pädagogische Diagnostik, Lernberatung/Lerncoaching und Feedbackkultur. (Das ausführliche Programm zur Fachtagung als pdf finden Sie hier.)

„Eine der effizientesten und best organisierten Fortbildungen“, „Weiter so, Lernpotenziale!“ so ließen sich mit den Worten der Teilnehmenden die  Rückmeldungen zu den Inhalten und den Rahmenbedingungen dieser gelungenen Tagung zusammenfassen. 

 

 

 

Erste Fachtagung

Mehr Individualisierung wagen!
Wirksame Methoden und Lernarrangements

Diese erste von drei Fachtagungen im Projekt Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium. lockte ca.90 Lehrkräfte am 28. April 2016 nach Neuss in das Commundo Tagungshotel.

Der Vortrag von Prof. Dr. Claudia Solzbacher »Zur Bedeutung einer professionellen pädagogischen Haltung für individuelle Förderung im Unterricht« eröffnete und rahmte diesen Tag. Sie setzte sich mit Fragestellungen auseinander wie: „Was könnte hinter der häufig eingeforderten und viel zitierten »richtigen Haltung« stecken?“ „Welche Kompetenzen müssen Lehrkräfte haben, um sich überzeugt zu entscheiden zwischen den teilweise widersprüchlichen Anforderungen an eine Pädagogik der Vielfalt mit dem Ziel individuelles Lernen von Schülerinnen und Schülern zu verbessern?“ Und schließlich: „Was charakterisiert die professionelle pädagogische Haltung und wie erwirbt man eine solche Haltung beziehungsweise wie ist sie lehrbar?

Im Anschluss an den Vortrag fanden die Lehrkräfte in fünf zur Wahl stehenden Workshops zur Umsetzung individueller Förderung im Unterricht das zu ihren Bedarfen passende Qualifizierungsangebot. Die Angebotspalette der Workshops mit Themen und Methoden, die alle das Ziel des selbstständigen Lernenden verfolgen, reichte von der Förderung von Selbstverantwortung und Selbstorganisation von Lernenden mit Lernplanarbeit über die Vermittlung von Lernstrategien für das selbstregulierte Lernen bis hin zur Arbeit mit dem Portfolio zur Förderung einer neuen Lern- und Leistungskultur.

»Ein informativer und lehrreicher Tag mit gut vorbereiteten und kompetenten Referenten«, so äußerte sich eine Teilnehmerin am Ende dieses Tages.

 

Auftaktveranstaltung zur zweiten Förderphase am 26.03.2015

Mit der Auftaktveranstaltung am 26. März 2015 in Neuss starteten 134 Gymnasien in die zweite Phase des Projekts Lernpotenziale. Schulleitungen und Lehrkräfte wollen in gemeinsamer Anstrengung ihre schulischen Veränderungsprozesse in Richtung einer nachhaltigen Verankerung der individuellen Förderung  verstetigen. Sie wurden von Sylvia Löhrmann, stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW, Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator und Truda Ann Smith, Geschäftsführerin des Instituts für soziale Arbeit e. V. herzlich begrüßt und willkommen geheißen.

Margret Rasfeld, Schulleiterin der Evangelischen Schule in Berlin Zentrum, wurde von zwei Schülerinnen begleitet. Gemeinsam stellten sie dar, wie an ihrer Schule eine Lernkultur der Potenzialentfaltung umgesetzt wird. Damit gaben sie vielfältige Anregungen und Impulse für die Entwicklungsarbeit im Feld der individuellen Förderung. Das anschließende Podiumsgespräch mit Beteiligung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, der Stiftung Mercator und der Schulaufsicht diskutierte diese Anregungen und Impulse hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit in Regelschulen und im Kontext Schulentwicklung. Nachmittags starteten die Lehrkräfte in die Netzwerkarbeit und die Schulleitungen setzten sich mit Fragen ihrer Führungsrolle im Kontext erfolgreicher Schulentwicklungsprozesse auseinander.

Die Dokumentation der Tagung finden Sie hier.
Um zu den Vorträgen der Veranstaltung zu gelangen, folgen Sie bitte dem Link.

Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium.  (erste Förderphase)

01.08.2012 - 31.12.2014

137 Gymnasien in Nordrhein-Westfalen haben innerhalb von zwei Projektjahren (2012/13-2013/14) erfolgreich schuleigene Konzepte zur individuellen Förderung entwickelt. Zur Verstetigung dieser schulinternen Veränderungsprozesse in Richtung einer nachhaltigen Verankerung der individuellen Förderung vereinbarten das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW und die Stiftung Mercator, das Nachfolgeprojekt Lernpotenziale II für weitere drei Jahre zu fördern.

Alle Lernpotenziale-Gymnasien sind eingeladen, weiterhin an dem Projekt Lernpotenziale teilzunehmen. Durch die Neuaufnahme von bis zu 30 Ganztagsgymnasien soll der Ganztagsbezug verstärkt werden. Dabei sollen auch Gymnasien angesprochen werden, die nicht im Ganztag arbeiten, aber umfangreiche Angebote am Nachmittag aufgebaut haben. Der Beteiligung der Schulleitungen sowie von Eltern und Schülerinnen und Schülern im Entwicklungsprozess individueller Förderung gilt die besondere Aufmerksamkeit der zweiten Projektphase.

Nach den erfolgreich durchlaufenen Netzwerktreffen geht das Projekt Lernpotenziale im Herbst 2014 in die abschließende Transferphase.  Auf regionalen Veranstaltungen in den Regierungsbezirken zeigen Lernpotenziale-Gymnasien, welche Instrumente, Maßnahmen und Konzepte zur individuellen Förderung sie im Verlauf von zwei Jahren intensiver Netzwerkarbeit für ihre Schulpraxis entwickelt haben.Lernpotenziale Heft 1 Cover Sie geben vielfältige Anregungen in Themenbereichen der individuellen Förderung und freuen sich auf einen anregenden Gedanken- und Ideenaustausch mit den Besucherinnen und Besuchern der Tagung. Angesprochen und herzlich eingeladen werden die Schulleitungen und Lehrkräfte aller Gymnasien in NRW.

Die Publikationen der Projektergebnisse finden Sie hier.

 

Gefördert und begleitet wird das Projekt Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium. vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Mercator. Umsetzende Institution ist das Institut für soziale Arbeit e.V. als Träger der Serviceagentur „Ganztägig lernen in Nordrhein-Westfalen".

 Vorankündigung: Ab Ende November 2016 erhalten Sie hier Informationen zu den Ergebnissen der Schülerbefragung zum Thema "Schulisches Wohlbefinden"

 

 Zweite Fachtagung für Netzwerker/innen


"...damit die Lehrer wissen, wie wir uns in der Schule so fühlen."
Kirsten Althoff und Nina Andernach, Lernpotenziale

 

 Margret Rasfeld mit Schülerinnen,
 Evangelische Schule Berlin Zentrum

 „Schulleiter*innen im Austausch“

 „Meilensteine“,
Auftaktveranstaltung, 26.03.2015, Neuss
Fotos: Simon Bierwald